Ries

Fuhrunternehmen, Tankstelle und Fahrschule Ries

Bis er 1939 zur Wehrmacht eingezogen wurde, betrieb Alfred Ries ein Fuhrunternehmen. Hauptauftraggeber war die Firma Heil in Hersfeld, die beim Bau der Autobahn tätig war. Seine Fahrzeuge wurden wegen der Einberufung zum Militärdienst verkauft.
Als er 1948 aus dem Krieg heimgekehrt war, begann er mit der Reparatur von Autos aller Art. Bereits 1949/50 baute er eine Werkstatt, die heute noch manchmal von seinem Sohn Reinhard benutzt wird.
In den Jahren 1953/54 legte er die Prüfung zum Fahrlehrer ab und eröffnete eine Fahrschule. 1956 wurde ein erster gebrauchter LKW (105er Büssing) angeschafft und ein neuer Fuhrbetrieb eröffnet. Der LKW war auch für die Fahrerausbildung in der Klasse 2 notwendig. Ein neuer LKW wurde 1957 persönlich von den FORD-Werken in Köln abgeholt.

1960 übernahm Alfreds Sohn Reinhard den Fuhrbetrieb.
Afred konzentrierte sich nun bis etwa 1990 auf die Fahrschule. Ab 1972 fuhr Reinhard mit seinen LKW´s ausschließlich für den neu gegründeten Bauhof der Gemeinde, der zunächst im alten Anwesen von Steinmetz Schlotzhauer, neben dem heutigen Rathaus, anschließend in dem Werkstattgebäude der Familie Ernst (DRK) in der Bahnhofstraße untergebracht war.

Alfred Ries betrieb zwischenzeitlich auch eine Tankstelle

Alfred Ries betrieb zwischenzeitlich auch eine Tankstelle